Menu
menu

Öffentlichkeitsarbeit

Die Wasserrahmenrichtlinie fordert ein hohes Maß an Information und Beteiligung der Öffentlichkeit im gesamten Prozess ihrer planerischen und praktischen Umsetzung. Außerdem wirbt sie für die aktive Beteiligung über Informationen, Aktionen und Projekte im Zuge der allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit.

Gewässerbeirat

Im Gewässerbeirat (Mitgliederübersicht) werden Themen, die von übergreifender, landesweiter Bedeutung sind, behandelt. Der Gewässerbeirat dient dem Dialog zwischen der Wasserwirtschaftsverwaltung und den durch die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie in ihren Interessen berührten gesellschaftlichen Gruppen. Die Mitglieder des Gewässerbeirates, die die Interessen dieser Gruppen vertreten, sollen zum einen die Belange ihrer Interessengruppe im Gewässerbeirat geltend machen und zum anderen die im Gewässerbeirat erhaltenen Informationen in ihre Organisationen und deren Mitgliedschaft weitergeben und so dort als Multiplikatoren wirksam werden. Der Gewässerbeirat berät und beschließt in nicht öffentlichen Sitzungen.

Zum Seitenanfang

Gewässerforen

Aufgaben des Gewässerforums sind der Austausch von fachlichen Informationen und Standpunkten. Außerdem setzt sich das Forum mit Fragestellungen und Problemen auseinander, die für die Umsetzung der Richtlinie von regionaler Bedeutung sind.

Experten aus verschiedenen Bereichen, wie zum Beispiel der Wasserwirtschaft, der Landwirtschaft, der Forst- und Fischereiwirtschaft, dem Naturschutz, der Forschung und Wissenschaft treffen sich, um über das Umsetzungskonzept der Wasserrahmenrichtlinie in Sachsen-Anhalt und die Ergebnisse der Bestandsaufnahme zum Zustand der Gewässer in den betroffenen Flussgebieten zu beraten.

Unter der Leitung des Landesverwaltungsamtes wird über konkrete Inhalte zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie in Sachsen-Anhalt beraten. Dabei werden durch das Forum Empfehlungen zur Vorbereitung und Umsetzung einzelner Arbeitsschritte und Maßnahmen erstellt.

Am 26. April 2005 wurde das Elbe-Havel-Weser-Forum (Gewässerforum Nord) für die Flussgebiete der Mittleren Elbe, Elde, Havel und Weser als Expertenforum zur Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie gegründet.

Zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie gründete sich am 12. April 2005 das Saale-Mulde-Gewässerforum (Gewässerforum Süd) für die Flussgebiete der Saale, Mulde und Schwarzen Elster.

Zum Seitenanfang

Kreativwettbewerb 2018 bis 2019

Die Siegerinnen und Sieger im Kreativwettbewerb 2018 bis 2019 zum Thema „Wasser ist für uns…“ in Sachsen-Anhalt stehen fest. Die Erstplatzierten der ersten bis vierten Klassenstufe kommen aus Jerichow, Kemberg (Lutherstadt Wittenberg), Magdeburg und der Lutherstadt Wittenberg. Staatssekretär Klaus Rehda zeichnete die 15 Schülerinnen- und Schülergruppen im feierlichen Rahmen am Donnerstag im Luchs-Kino in Halle aus.

 

Staatssekretär Klaus Rehda sagte: „Ich freue mich, dass mit einer Beteiligung von über 6.600 Kindern aus 131 Grundschulen ein neuer Rekord für unseren Kreativwettbewerb erreicht worden ist.“

Wasser ist lebenswichtig. Um diese Lebensgrundlage zu schützen, hat die Europäische Union vor über 18 Jahren mit der Wasserrahmenrichtlinie einen wirkungsvoller Schutz von Bächen, Flüssen, Seen sowie Grundwasser ins Leben gerufen und eine nachhaltige Nutzung des Wassers vereinbart. Der-zeit sind wir in Sachsen-Anhalt dabei, diese anspruchsvolle Aufgabe umzusetzen. „Dazu gehört es auch, schon früh unsere Jüngsten mit ins Boot zu holen. Den Schülerinnen und Schülern ist der Schutz der Natur und des Wassers besonders wichtig. Das haben mir die zahlreichen kreativen und einfallsreichen Beträge gezeigt.“ Mitmachen konnten Schülerinnen und Schüler der ersten bis vierten Klassen. Es wurden pro Klassenstufe drei Preise vergeben. Auch klassenübergreifende Arbeiten sind ausgezeichnet worden. Die Schülergruppen oder Klassen haben Geldpreise in Höhe von 300, 400 und 500 Euro sowie Urkunden erhalten.

 

Der Kreativwettbewerb ist Teil der Öffentlichkeitsaktionen aller EU-Staaten zur Europäischen Wasserrahmenrichtlinie. Die Wasserrahmenrichtlinie fordert, die Gewässer entsprechend europaeinheitlicher Standards zu verbessern.

 

Diese Grundschulen haben gewonnen:

 

Klassenstufe 1

1. Platz: Grundschule „Jerichow“, Jerichow – Plakat

2. Platz: Grundschule „Martin Selber“, Wanzleben-Börde Ortsteil Domersleben – Mobile

3. Platz: Grundschule „Grundschule Schinne“, Bismark (Altmark) Ortsteil Schinne – ge-zeichnete Bilder im Leporello

 

Klassenstufe 2

1. Platz: Grundschule „Kemberg“, Kemberg (Lutherstadt Wittenberg)– Wasserbuch, Klang-geschichte, Spiele

2. Platz: Grundschule „Ohreschule“, Haldensleben Ortsteil Uthmöden – Comic, Plakate

3. Platz: Grundschule „Bergsiedlung“, Zeitz– Zeichnungen

 

Klassenstufe 3

1. Platz: Grundschule „Dreisprachige Internationale Grundschule Magdeburg“, Magdeburg, Lapbook, Plakate

2. Platz: Grundschule „Großleinungen“ Großleinungen, Stadt Sangerhausen – Plakat / Spiel

3. Platz: Grundschule „Lessing-Grundschule“, Braunsbedra – Bilderbuch „Wasser-ABC“

 

Klassenstufe 4

1. Platz: Grundschule „Geschwister Scholl“, Wittenberg – Lapbook, Kalender mit Rede-wendungen, Bilder

2. Platz: Grundschule „Diesterweg - Grundschule“, Wernigerode – Bildergeschichte

3. Platz: Grundschule „Erdeborn“, Seegebiet Mansfelder Land Ortsteil Erdeborn – Leporello

 

Klassenübergreifend:

1. Platz: Förderschule “H.E. Stötzner“ Zerbst, Ortsteil Güterglück – Modell, Duschvorhang, Plakate

2. Platz: Grundschule „Paul Ernst“, Oberharz am Brocken Ortsteil Elbingerode – Plakate

3. Platz: „Freie Umwelt-Schule Angern“, Angern, USB-Stick mit Lied von Rolf Zuckowski

Zum Seitenanfang

Animationsfilm zum Thema Wasser

Unter dem Titel "Aus Verantwortung für die Zukunft" wurde ein Kurzfilm (ca. 20 min) zum Gewässerrahmenkonzept gedreht, der die vielfältigen Möglichkeiten und Chancen der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie verdeutlicht.

Restexemplare des Films können beim Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie bestellt werden. Hierzu bitte eine E-Mail senden an: PR(at)mule.sachsen-anhalt.de

Es sind noch ausreichend DVD´s vorhanden.

Zum Seitenanfang

Magdeburger Gewässerschutzseminar

Das erste Magdeburger Gewässerschutzseminar fand 1988 in Magdeburg statt, seit 1992 wird es abwechselnd in Deutschland und der Tschechischen Republik veranstaltet. Im Laufe der Jahre entwickelte sich das Magdeburger Gewässerschutzseminar zu einer der bedeutendsten Fachtagungen auf dem Gebiet des Gewässerschutzes im Einzugsgebiet der Elbe. Vertreter aus der Wissenschaft, der Praxis und den Behörden nutzen die Veranstaltung als Plattform, um neueste Erkenntnisse und Erfahrungen auszutauschen.

Das nächste Gewässerschutzseminar findet vom 7. bis 8. Oktober 2021 in Dessau statt. Aktuelle Informationen dazu und die bisherigen Präsentationen können auf den Internetseiten der Internationalen Kommission zum Schutz der Elbe (IKSE) eingesehen werden.

Zum Seitenanfang

Referat 23 - Abwasserbeseitigung, Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen, Wasserversorgung, Gewässerschutz, Wasserrahmenrichtlinie

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt
Leipziger Straße 58
39112 Magdeburg

Ansprechpartner: Hans Peschel
Telefon: +49 391 567-1545
E-Mail: Saubereswasser(at)mule.sachsen-anhalt.de